Bereits 1920 gegründet, setzte die Mimusbühne 1997 mit der eigenständigen Inszenierung des "Jedermann" neue Maßstäbe und auch die Stubentheater-Tournee von 2001 konnte an diesen großartigen Erfolg anschließen.


Im Jahr darauf wurde während der OÖ. Landesausstellung das Stück "Zeitreise" als Stationentheater gezeigt. Für diese Inszenierung erhielt die Mimusbühne den Volkskultur-Anerkennungspreis.  

 

2003 wurde ein Traum wahr, der "Sommernachtstraum" auf der Nepomuk-Bühne.


Mit Peter Turrinis "Campiello" und "Der tollste Tag" feierten zwei weitere Stücke in Waldhausen erfolgreiche Premieren.
2006 fand dann die Aufführung von "Häuptling Abendwind" statt und im Jahr 2007 wurde wieder eine Stubentheater-Tournee mit drei Stücken zur Inszenierung gebracht.


2008 wurde dann im Herbst Alois Johannes Lippl's "Totentanz" zugunsten der Renovierung der Pfarrkirche aufgeführt. Im März 2009 wurde Jean-Baptiste Molière Komödie "Scapins Streiche" zur Aufführung gebracht. Im Mai 2010 feierte "Das Mädl aus der Vorstadt" in Waldhausen erfolgreich Premiere.


Im Frühling 2011 inszenierte die Mimusbühne Carlo Goldonis "Viel Lärm in Chiozza".


Mit GRANIDD fausdd gab die Mimusbühne Waldhausen 2012 Goethes Faust in erdiger Mundart zum Besten. Im Jahr 2013 stand dann wieder eine Stubentheater-Tournee von 3 Stücken am Programm.


Und im Jahr 2014 feierte das Stück "Der zerbrochene Krug" Premiere. Ein Lustspiel mit viel Gesang "Der Diener zweier Herren" wurde 2015 von der Mimusbühne zum Best gegeben.      

 

2016 gab's zum ersten mal ein Sommertheater im Knapphof, mit 5 unterschiedlichen Einakter. Diese Art Theater zu spielen, hat sowohl bei den Schauspielern als auch bei den Zuschauern sehr guten Anklang gefunden.

 

2017 wurde DER WEIBSTEUFEL von Karl Schönherr im Stadl des Gasthauses Reutner aufgeführt, der sich für dieses Stück bestens eignete. Regisseur Franz Reiter inszenierte dieses Stück mit nur 3 Schauspielern und 1 Musiker, die das Publikum begeisterte.